Psychologie der Pause

So musste kurzfristig die geplante Erhebungsmethode einer quantitativen Online-Befragung von Schülerinnen und Schülern aufgegeben werden. Stattdessen einigten man sich auf die Durchführung einer qualitativen Studie in Form von 12 Tiefeninterviews mit Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeitern sowie zwei Gruppendiskussionen mit insgesamt 17 Schülerinnen und Schülern.

Die vorliegende Studie liefert aktuelle und psychologisch repräsentative Erkenntnisse und beleuchtet dabei unterschiedliche Aspekte des Forschungsgegenstands. Dabei lag der Fokus der Untersuchung unter anderem auf den Teilaspekten Schulpause und Freizeitgestaltung sowie der Veränderung der Wahrnehmung und Gestaltung von Pause durch die pandemische Entwicklung. Die Ergebnisse ermöglichten außerdem die Formulierung spezifischer Handlungsempfehlungen für Schulen und dort tätige Sozialarbeiter.

Den vollständigen Bericht zur Projektarbeit finden Sie hier!