BUCHHAENDLER

Joseph DuMont: zur Person


Joseph Dumont

Der Namenspatron Joseph DuMont war ein herausragender Kölner Kaufmann und Verleger aus dem 19. Jahrhundert.

Er war der Sohn von Marcus DuMont, dem Begründer der Firma M. DuMont Schauberg. Von 1831 bis 1861 war Joseph DuMont Verleger der Kölnischen Zeitung. Er führte bei der Kölnischen Zeitung z. T. revolutionäre Neuerungen ein:

  • er stellte den Druckprozess von Holz- auf eiserne Schnelldruckpressen um und erreichte dadurch erheblich verkürzte Produktionszeiten,
  • er richtete eigene Kurierdienste und Brieftaubenstrecken ein, um die Aktualität der Nachrichten zu erhöhren,
  • er schaffte eigene Nachrichtendienste und setzte Korrespondenten ein, um vom damals üblichen Abschreiben aus anderen Blättern abzurücken,
  • er integrierte ein tägliches Feuilleton und Leitartikel in die Zeitung.
  • er vollzog in seiner Person die Entwicklung vom ausschließlich kaufmännisch orientierten zum engagierten, liberalen und sozialkritischen Verleger,
  • er baute die Kölnische Zeitung sowohl von der Auflage her (von 3.300 bei Übernahme zu 15.650 an seinem Todestag) als auch vom Inhalt her zum bedeutendsten oppositionellen Blatt der Rheinprovinz aus.

Der durch ihn maßgeblich beeinflusste Wandel der Kölnischen Zeitung spiegelte die gesellschaftliche und politische Veränderung von der Romantik (Wiederaufnahme des Dombaus, Rheinlied) zum Liberalismus und der damit verbundenen Opposition gegen die preußische Bürokratie wider.

Der Name der Familie DuMont ist bis zum heutigen Tag untrennbar mit dem Verlagswesen, der Medienlandschaft und der Wirtschaft der Stadt Köln verbunden.

Die Namensgebung der Schule erfolgte im Rahmen eines Schülerwettbewerbs.