KFL FUR AUDIOVISUELLE MEDIEN

Projekte des Bildungsgangs Kaufleute für audiovisuelle Medien

Die schulische Ausbildung zeichnet sich durch einen hohen Praxisbezug aus. So sind neben der Vermittlung der Lerninhalte praktische Übungen, wie z.B.

  • Kurzfilmproduktionen,
  • Entwicklung von Fernsehformaten,
  • Musik-CD-Produktionen,
  • Produktion von Radiobeiträgen usw.

fester Bestandteil der Ausbildung. Zum Beispiel:

Eine Welt und Globale Partnerschaft. Für beides tragen wir Verantwortung!

AV Seminar 18Eine Diskussion um gesellschaftliche Alternativen im Sinne einer nachhaltigen und fairen globalen Entwicklung. Am 01.10.2018 lud uns dazu die Bildungsreferentin Vanessa Püllen im Auftrag der Bonner Film Fair in den Räumen des Joseph-DuMont-Berufskollegs ein.

"Diese Kleidung wird mit unserem Blut produziert." Ein Satz der sich jedem von uns in den Kopf brannte.

Im Rahmen unseres Politikunterrichts bei Frau Marion Jurr, befassten wir uns mit dem Weg, den unsere Kleidung während ihrer Produktion zurücklegt.

"Das ganze System fühlt sich an wie ein perfekt konstruierter Albtraum, in dem die Arbeiter gefangen sind".

Vor diesem Hintergrund durften wir verschiedenste Blickwinkel auf die aktuelle Weltsituation werfen und uns in einer kritischen Gesprächsrunde – die wir mit Hilfe von Rollenkarten in einer Art Talk Show gestalteten - mit den Themen Humankapital und Konsumsünden auseinandersetzen.

Definitiv ein Thema, das jeden Tag mehr und mehr an Wichtigkeit und Präsenz gewinnt. Wir als Kaufleute für audiovisuelle Medien hatten viel Redebedarf und empfehlen den Workshop des Bonner-Film-Fair-Teams auf jeden Fall weiter.

Praxisvortrag: Filmstiftung NRW

Fisti18

Wie steht es um die europäische und nationale Filmförderung? Warum können die deutsche Filmindustrie und der deutsche Film ohne die deutsche Filmförderung international und national nicht so erfolgreich sein?

Diese und andere Fragen konnten am Donnerstag, den 27.09. die Oberstufenklassen MB3A und MB3B des Bildungsganges der „Kaufleute für audiovisuelle Medien“ Herrn Achim Strack von der Filmstiftung NRW stellen. Wie auch im vergangenen Jahr durfte der Bildungsgang „Kaufleute für audiovisuelle Medien“ Herrn Achim Strack als Referenten der Filmstiftung NRW zum Thema „Nationale und internationale Filmförderung“ begrüßen.

Nach einem kurzen Abriss zu den verschiedenen europäischen Filmförderinstitutionen und ihren Programmen, erhielten die Schülerinnen und Schülern einen umfangreichen Einblick in die verschiedenen deutschen Förderinstitutionen auf Bundes- und Landesebene.

Einen Schwerpunkt legte Achim Strack auf die Förderung durch die Filmstiftung NRW, die mit einem Budget von knapp 35 Millionen die größte Länderförderung in Deutschland darstellt. Mit ihrer Förderung, die die ganze Wertschöpfungskette audiovisueller Inhalte von der Entwicklung bis zur Auswertung, abdeckt, ist die Filmstiftung NRW einer der erfolgreichsten Förderinstitutionen in Deutschland. Der Medienstandort Köln und die erfolgreiche Filmindustrie in NRW wäre ohne diese Förderung undenkbar.

Weiterlesen

Praxisvortrag: Kinowerbung

werbeweischer1Kinowerbung, was unterscheidet sie von anderen Werbeformaten und wie kommt sie überhaupt ins Kino?

Diese Thematik hat Herr Schmidt vom Unternehmen WerbeWeischer am 11. Mai in einem umfassenden Vortrag den Schülerinnen und Schüler des Bildungsganges Kaufleute für audiovisuelle Medien präsentiert.

Welche Rolle spielt WerbeWeischer? Der Name war einigen noch aus dem Unterricht bekannt, doch Herr Schmidt machte schnell deutlich, dass WerbeWeischer sich mit Fug und Recht als Monopolist, was Leinwandwerbung in Deutschland angeht, bezeichnen kann.

Das Unternehmen WerbeWeischer ist ein Werbemittler zwischen Mediaagenturen und Kinoverwaltungen und betreut rund 90 % aller nationalen Kinokampagnen

In seinem Vortrag erläuterte Herr Schmidt anhand von Grafiken und Schaubildern die Veränderung der Kinolandschaft in den letzten Jahren. Einerseits verändern sich die Kinos. Der Marktanteil der großen Kinoketten wie UCI, Cinestar, Cineplex und Cinemax ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Andererseits hat sich auch der Kinogänger verändert. Der demographische Wandel macht sich auch im Kino bemerkbar, der Anteil der älteren Personen unter den Kinogängern nimmt stetig zu.

Für uns bedeutet das, dass sich damit auch die Werbung verändert, die wir im Kino zu sehen bekommen. Nicht umsonst genießt Kinowerbung die größte Akzeptanz unter den Werbeformaten in Deutschland. Mit Hilfe von verschiedenen Marktforschungsinstrumenten sorgen Werbemittler unter anderem dafür, dass die Werbung die gewünschte Zielgruppe unter den Kinogängern erreicht.

Zwischen Zahlen, Fakten und Grafiken präsentierte uns Herr Schmidt die Kinotrailer aktueller und kommender Kinohighlihgts und beantwortete unsere Fragen zum Thema Kino. Zum Schluss stellte uns Herr Schmidt noch die von Werbeweischer mit initierte CrossMediaKampagne „Angelwalls“ vor. Diese hat das Ziel, nachhaltige Projekte (Sustainable Development Goals) weltweit zu unterstützen.

Für den spannenden Einblick in die Welt der Kinowerbung möchten wir uns bei Herrn Schmidt an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bedanken.